Björn befindet sich von der Schule auf dem Nachhauseweg und freut sich schon, mit seinem besten Freund Gassi gehen zu können. Er schließt die Wohnungstüre auf, aber sein vierbeiniger Kumpel Beno kommt nicht wie gewohnt zur Begrüßung. Er scheint wohl mit Mama unterwegs zu sein, denkt Björn, doch da hört er Mama und Papa in der Küche, wie sie sich unterhalten. Wieso ist Papa schon da, der doch normal arbeiten muss, verwundert ihn. Björn geht zu seinen Eltern und schaut in zwei ganz traurige Gesichter. Jetzt ist er  ganz aufgeregt, denn er merkt daß etwas nicht stimmt, und will sofort wissen was los ist und wo Beno ist. Beno ist verstorben. Jetzt ist Björn geschockt. Er weint und schreit rum, weil er das nicht glauben will. Er rennt wütend und traurig in sein Zimmer, wirft sich auf sein Bett und weint. Beno soll nicht mehr da sein, das kann nicht sein, denkt er. Seine Gedanken schweifen in die Vergangenheit, wie sie zusammen getobt und gespielt haben, gemeinsam im See gebadet und immer sehr viel Spaß zusammen hatten. Das soll auf einmal alles nicht mehr sein? Beno war immer lustig, hat ihm mit seiner Zunge durch das Gesicht geschlabbert und war immer sein Beschützer, wenn andere Jungs zu ihm mal frech waren. Jetzt wird Björn nachdenklich. Ihm fällt ein, dass sich in den letzten Monaten doch einiges geändert hat. Beno lief nicht mehr so viel herum, war oft müde und lustlos. Er freute sich zwar immer noch wenn er mich sah, dachte Björn, aber so richtig spielen und toben konnte man nicht mehr mit ihm. Außerdem war er öfter beim Tierarzt und bekam Spritzen, da er sich nicht immer so wohl fühlte. Er kann sich noch daran erinnern, wie der Tierarzt meinte, dass Beno schon ein älterer Herr sei und nicht mehr alles so wie früher kann, was aber in diesem Alter ganz normal sei. Nachdem Björn sich ein wenig beruhigt hat, geht er zu seinen Eltern. Er sieht, dass auch diese geweint haben und sehr traurig sind. Sie erklären ihm, dass Beno vom Tierbestatter abgeholt wurde, der jetzt dafür sorgt, das Beno in den Hundehimmel kommt wo alle lieben Hunde hinkommen. Im Hundehimmel erhalten alle Hunde ihre Jugend zurück, sind kerngesund, treffen Freunde und Kumpels wieder, die dort schon vorher angekommen sind. Im Hundehimmel toben alle Hunde auf wunderschönen Wiesen herum und sind richtig glücklich. Alle ihre Wünsche werden dort erfüllt. Doch zwischendurch hört das Toben auf und alle Hunde schauen auf die Erde nieder, ob es ihren Freunden wirklich gut geht und diese nicht mehr allzu traurig sind. Wenn Du selber mal ganz alt bist und Dein Hund Dich nicht mehr auf der Erde sieht, dann wartet er auf einem wunderschönen Regenbogen, der den Hunde- und Menschenhimmel miteinander verbindet. Dann wird er zu Dir kommen, und ihr werdet wieder die besten Freunde sein. So ist das bei allen Tieren (Hund, Katze, Vogel, Maus.....), die einmal Deine besten Freunde waren. Jedes brave Tier kommt in den Tierhimmel, wo es keine Feindschaft untereinander gibt. Leider kann es aber auch sein, dass Dein Freund nicht so alt geworden ist, da er sehr krank war und sich hinterher mit Schmerzen quälen musste. Doch sobald er im Tierhimmel ist, fühlt er sich wieder ganz gesund, erhält seine Jugend zurück und ist glücklich. Behalte Deinen Freund in bester Erinnerung, denn in ferner Zeit werdet ihr euch wiedersehen.
ORBIS-Tierbestattung
Der Tierhimmel