Weil meine Frau und ich zwei kleine Hunde haben, die wir lieben und für uns wie eigene Kinder sind, kam auch die Frage auf, was geschieht wenn der Tag des Abschiedes gekommen ist.
Gedanken
Allein der Gedanke ist für uns schon grausam, was Sie bestimmt nachvollziehen können. Jahrelang hat man mit seinen Begleitern viel Freude gehabt, deren Eigenarten einmalig und unvergesslich bleiben werden. Als erstes dachten wir an eine Entsorgung über den Tierarzt. Kann das der richtige Weg sein? Letztendlich endet das Haustier in der Tierkörperbeseitigungsanlage, wo es mit weiteren tierischen Abfällen entsorgt wird. Den treuen Hund oder die verschmuste Katze auf diesem Wege ...... ? Das kann für einen Tierfreund nicht das Richtige sein! Lieber einen Abschied in Würde und Anstand für einen sehr guten Freund! Doch wie sollte dieser erfolgen? Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder die Bestattung auf einem Tierfriedhof oder die Einäscherung im Krematorium. Nach sorgfältiger Abwägung würden wir den Weg der Einäscherung wählen. Man bekommt die Asche des Tieres in einer Urne zurück, die einen ehrwürdigen Platz in der Wohnung erhält. So ist immer ein Bezugspunkt vorhanden denn man weiß heute noch nicht, wie mobil man im Alter ist, falls man seinen Freund auf einem Tierfriedhof bestatten läßt. Man erspart sich somit den Weg und die Grabpflege, es fallen keine weiteren Kosten an.
Ghina + 01.09.2011
Buffy
Tammy